[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Der Bettler und der Heller

Ein Bettler ging des Weges und fand einen Heller. Als er nun weiterging, rief er: »Ich habe einen Heller gefunden, ich habe einen Heller gefunden!« Wie er so dahinging, begegnete er einem Manne. Der Mann sagt zu ihm: »Prahle nicht, du Taugenichts! Es kann noch jemand kommen und ihn dir wieder wegnehmen! Sage lieber: ›Gebe Gott auch den anderen!‹« Da geht der Bettler weiter und sagt: »Gebe Gott auch den anderen!« Doch da kamen gerade Leute zu einem Begräbnis gefahren. Und die Leute meinten, der Bettler bitte Gott, dass noch jemand sterben sollte, und sie verprügelten ihn. Er (der Bettler) fragt darauf: »Was soll ich denn sonst sagen?« Die Leute belehren ihn und sagen: »Du musst sagen: ›Ewige Ruhe!‹« Der Bettler geht weiter und ruft, was jene ihn gelehrt hatten. Da kam gerade eine Hochzeitsgesellschaft gefahren. Die Hochzeitsleute machten halt und fingen an, ihn (den Bettler) zu verprügeln, weil er den Brautleuten zuruft »Ewige Ruhe«. Der Bettler weint und fragt: »Und was soll ich denn sagen?« Sie belehren ihn und sagen: »Sprich: ›Geb's Gott, dass sie tugendhaft und voller Liebe leben!‹« Der Bettler geht weiter und murmelt: »Geb's Gott, dass sie tugendhaft und voller Liebe leben.« Aber ein Mann trieb gerade eine Sau zum Eber, und der meinte, er gebiete ihm und dem Schwein, tugendhaft und voller Liebe zu leben; und er fing an, ihn zu verprügeln, und belehrte ihn, er müsse sagen: »Der Mutter zehn und jede Kind zehn.« Der Bettler zog weiter und kam zu Leuten, die gerade Roggen säten. Er sagt: »Der Mutter zehn und jedem Kind zehn!« Der Sämann meinte, dass so wenige Getreidegarben wachsen sollten. Er wurde böse, gerbte dem Bettler das Fell und sagte: »Sage lieber: ›Aus dem Trockenschauer in die Scheune, aus der Scheune in die Häuser!‹« Der Bettler kommt an den Trockenschauer und denkt: Ich kann es jetzt schon richtig sagen. Da begann der Trockenschauer zu brennen, und die Menschen liefen herbei, um zu löschen. Und der Bettler fing an zu rufen: »Aus dem Trockenschauer in die Scheune, aus der Scheune in das Haus!« Die Leute, die das Feuer löschen wollten, meinten, dass er es angezündet hatte und nun wollte, dass das ganze Anwesen niederbrennt. Sie begannen ihn zu prügeln und schlugen ihn endlich ganz tot.

Richte dich nicht nach den Ratschlägen anderer!