[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Bjachlili Daná

Es war einmal ein Mann mit Namen Bjachlili. Als Zeichen besonderer Hochachtung nannten ihn alle nicht einfach Bjachlili, sondern Bjachlili Daná, was soviel bedeutet wie Gelehrter, Weiser. Einmal begegnete ihm auf dem Basar ein reicher Kaufherr und fragte: »He, Bjachlili Daná, was kann ich in diesem Jahr vorteilhaft einkaufen, um damit zu handeln?«

»Knoblauch und Eisen«, entgegnete der Weise. Der Kaufherr tat wie ihm geraten und erzielte einen unsäglichen Gewinn. Das günstige Geschäft brachte ihm nicht nur viel Geld ein, sondern ließ ihn auch hoffärtig werden. Die beiden Männer begegneten einander abermals auf dem Basar. »He, Bjachlili Diwaná (Wahnwitziger)«, rief der Kaufherr, als der Weise an ihm vorüber schritt, »was bringt mir in diesem Jahr Gewinn?«

»Chalwa und Zwiebeln«, entgegnete jener, ohne den Schritt zu verhalten. Der Kaufherr legte all sein Geld in Chalwa und Zwiebeln an, doch diesmal kaufte ihm keiner seine Ware ab. Der Frühling kam. Die Chalwa schmolz, die Zwiebeln begannen zu treiben, und der Kaufherr geriet an den Bettelstab. Er fiel arg vom Fleisch. Eines Tages ging er finster über den Basar, als ihm der Weise entgegenkam. Fragte er: »Sag, warum hast du mir einmal einen Rat gegeben, der mich reich machte, und danach einen, der mich arm werden ließ?«

»Damals hast du mich Bjachlili Daná genannt«, entgegnete der Weise, »und ich habe dir wie ein Wissender geantwortet. Diesmal hast du mich Bjachlili Diwaná genannt, und ich habe dir wie ein Wahnwitziger geantwortet. Suche die Schuld bei dir selbst.«