[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Warum Hunde Stachelschweine jagen

Das Perlhuhn hatte Eier gelegt und ging nun fort, um sich Futter zu suchen. Bei seiner Rückkehr saß der Hund auf den Eiern. Da fing das Perlhuhn an zu singen: »Wer sitzt auf meinen Eiern?« Während es so sang, kam das Huhn. Das Perlhuhn fragte, ob es jenes Tier kenne, aber das Huhn wusste nicht, was das für ein Tier war. Darauf begann das Perlhuhn wieder zu singen. Nun kam die Antilope vorbei, und das Perlhuhn richtete an sie die gleiche Frage. Aber auch die Antilope antwortete, sie kenne das Tier nicht. So ging das weiter, bis alle Tiere vorbeigekommen waren, nur das Stachelschwein hatte noch nichts gesagt. Da bat das Perlhuhn das Stachelschwein, es möge ihm doch helfen. »Wenn du mir gibst, was ich wünsche, werde ich dir helfen«, versprach das Stachelschwein. Hierauf schenkte das Perlhuhn ihm einen roten Hut, ein Tuch und ein Kleid. Nun riet das Stachelschwein dem Perlhuhn, es solle Palmnussfasern suchen, sie in eine Kalebassenschale legen und rufen: »Oh, oh, oh!« Dann werde der Hund schon herauskommen.

Das Perlhuhn tat wie geheißen, und der Hund kam auch. Da rannte das Perlhuhn zum Nest und setzte sich auf seine Eier. Und als der Hund zurückkam, ließ ihn das Perlhuhn nicht wieder auf das Nest. Der Hund wurde darüber sehr ärgerlich. Er nahm sich vor, die Eier aufzufressen, sobald das Perlhuhn das nächste Mal fort ginge.

Seit dieser Zeit jagt der Hund auch das Stachelschwein, denn das hatte ihn überlistet.