[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Warum die Mönche ständig betteln

Einstmals wanderte der heilige Sawwa durch die Welt, um mit seinen frommen Predigten die Menschen auf den rechten Weg zu führen. Begleitet wurde er von einem gewissen Mönch. Als sie eines Tages wiederum zu ihrer Wanderung aufbrachen, überreichte der Bauer, in dessen Haus sie übernachtet hatten, dem Mönch drei Weihbrote als Wegzehrung und sprach: »Heilige Muttergottes! Schütze uns vor Not und Ungemach so lange, bis die Weihbrote aufgegessen sind.« An der bosnischen Grenze angelangt, machten der heilige Sawwa und der Mönch Rast, um zu Mittag zu essen. Siehe, da waren nur noch zwei Weihbrote übrig, denn der Mönch hatte das dritte insgeheim aufgefressen. »Wer hat das dritte Weihbrot verzehrt?« fragte der heilige Sawwa. »Ich nicht, das schwöre ich beim Heil meiner Seele.«

»Wer denn sonst?«

»Das weiß ich nicht, das schwöre ich bei der heiligen Kirche.« Überall im Lande predigten sie vor dem Volk. Schließlich erfuhren die Türken davon, spürten ihnen nach, ergriffen sie und warfen sie in einen Feuerofen. Während nun der heilige Sawwa den Mönch mit seinem eigenen Leibe vor den Flammen schützte, flüsterte er ihm so leise ins Ohr, dass die Türken es nicht hörten: »Gestehe mir vor deinem Tode, wer das dritte Weihbrot gegessen hat!«

»Möge ich geröstet und gebraten werden, aber ich war's nicht.«

Nachdem der Ofen niedergebrannt war, kamen Sawwa und der Mönch heil und unverletzt wieder zum Vorschein, denn sie waren ja göttliche Märtyrer. Als die Türken das sahen, entsetzten sie sich und warfen sich ihnen zu Füßen. »Verzeiht uns unvernünftigen Sündern!« flehten sie. »Verlangt jede Entschädigung von uns!«

»Wir brauchen nichts!« erwiderte der heilige Sawwa. »Gebt uns nur dreihundert Dukaten!« Das taten die Türken, und danach machten sich die beiden auf den Rückweg nach Serbien, wo sich ihr Kloster befand. »Wir müssen die dreihundert Dukaten in drei Teile teilen«, sagte der heilige Sawwa, »entsprechend der Anzahl der Weihbrote. Hundert Dukaten nehme ich mir für das Weihbrot, das ich gegessen habe. Hundert Dukaten erhältst du für dein Weihbrot, und die letzten hundert Dukaten werde ich so lange verwahren, bis sich derjenige meldet, der das dritte Weihbrot gegessen hat.«

»Ich habe das dritte Weihbrot gegessen, das schwöre ich bei der heiligen Kirche!« riet der Mönch. »Deshalb stehen mir die letzten hundert Dukaten zu!«

»Nimm sie meinetwegen!« entgegnete der heilige Sawwa. »Und möge Gott euch Mönche dazu verurteilen, ewig zu betteln.«