Jack Buttermilch - Hekaya
[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Jack Buttermilch

Jack war ein Junge, der Buttermilch verkaufte. Eines Tages, als er seine Runde machte, traf er eine Hexe, die bat ihn um ein wenig Buttermilch. Sie sagte ihm, wenn er sich weigere, ihr davon zu geben, würde sie ihn in den Sack stecken, den sie über ihrer Schulter trug. Aber Jack wollte der Hexe nichts von seiner Buttermilch geben, so steckte sie ihn in den Sack und ging mit ihm nach Hause. Aber als sie ihres Wegs dahinging, fiel ihr plötzlich ein, dass sie einen Topf mit Fett vergessen hatte, den sie in der Stadt gekauft hatte. Nun war Jack aber zu schwer, und die Hexe konnte ihn nicht wieder zur Stadt zurücktragen, also fragte sie einige Männer, die die Hecke am Wegrand säuberten, ob sie wohl auf ihren Sack aufpassen würden, bis sie zurückkäme.

Die Männer versprachen, auf den Sack aufzupassen, aber als die Hexe gegangen war, rief Jack sie an und sagte: »Wenn ihr mich aus diesem Sack herausholt und ihn mit Dornengestrüpp füllt, gebe ich euch etwas von meiner Buttermilch.« Da holten die Männer Jack aus dem Sack heraus und füllten ihn mit Dornengestrüpp, und dann gab ihnen Jack von seiner Buttermilch und lief heim.

Als die Hexe aus der Stadt zurückkam, nahm sie den Sack auf, warf ihn über die Schulter und ging davon. Aber sie war noch nicht weit gegangen, als die Dornen ihren Rücken zu stechen begannen, und sie sagte: »Jack, ich meine, du Bursche hast Nadeln an dir.« Sobald sie nach Hause gekommen war, leerte sie den Sack auf einem sauberen weißen Tuch aus, das sie bereit hatte. Aber als sie entdeckte, dass in dem Sack nichts war als Dornen, war sie sehr zornig und sagte: »Ich werde dich morgen fangen, Jack, und ich werde dich sieden.«

Am nächsten Tag traf sie Jack wieder und bat ihn um ein bisschen Buttermilch, und sie sagte ihm, wenn er ihr das nicht geben wolle, würde sie ihn wieder in ihren Sack stecken. Aber Jack sagte, er werde ihr keine Buttermilch geben, also steckte sie ihn wieder in ihren Sack, und wieder besann sie sich, dass sie etwas vergessen hatte, wonach sie zur Stadt zurückgehen müsse.

Diesmal ließ sie den Sack bei einigen Männern, die die Straße richteten. Sobald nun die Hexe gegangen war, rief Jack nach ihnen und sagte: »Wenn ihr mich herausholt und diesen Sack mit Steinen füllt, gebe ich euch etwas von meiner Buttermilch.« Da holten die Männer Jack aus dem Sack heraus, und er gab ihnen die Buttermilch.

Als die Hexe zurückkam, warf sie sich den Sack über die Schulter wie zuvor, und als sie hörte, wie die Steine knirschten und rasselten, kicherte sie und sagte: »Auf mein Wort, Jack, deine Knochen krachen ja richtig!« Als sie nach Hause kam, leerte sie den Sack wieder auf das weiße Tuch aus. Aber als sie die Steine sah, war sie sehr zornig und verschwor sich, sie wolle Jack sieden, wenn sie ihn eingefangen hätte.

Am nächsten Tag ging sie aus wie zuvor, und wieder traf sie Jack und bat um Buttermilch. Aber Jack sagte wieder nein, so steckte sie ihn in ihren Sack und ging stracks mit ihm nach Hause und schüttelte ihn heraus auf das weiße Tuch. Als sie das getan hatte, ging sie aus dem Haus und Schloss Jack ein, da sie vorhatte, ihn zu sieden, wenn sie zurückkäme. Aber während sie fort war, öffnete Jack alle Schränke im Haus und füllte den Sack mit allen Töpfen, die er finden konnte. Nachdem er dies getan hatte, entfloh er durch den Kamin und kam sicher nach Hause. Als die Hexe zurückkam, leerte sie den Sack wieder auf das Tuch aus und zerbrach alle Töpfe, die sie im Haus gehabt hatte. Danach fing sie Jack niemals wieder.