[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Das Bußgeld des Stachelschweins

Der Elefant hatte einst mit der Frau des Stachelschweins Ehebruch begangen. Da sandte das Stachelschwein die anderen Tiere, beim Elefanten das Bußgeld einzufordern. Bevor sie sich auf den Weg machten, riss es sich noch einen Stachel aus und gab ihnen den mit.

Als die Tiere beim Elefanten anlangten, erklärte er ihnen: »Das Stachelschwein - kenne ich nicht!« Da wiesen die Tiere den Stachel vor und sagten: »Schau her, das ist sein Haar.« Der Elefant sah den Stachel und sprach: »Dieser Mann ist stärker als ich, schon seine Haare sind ja viel gewaltiger als meine! Kommt in zwei Tagen wieder, dann zahle ich Buße.« Daraufhin kehrten die Tiere heim.

Nachdem die zwei Tage verstrichen waren, wollte das Stachelschwein unbedingt mit zum Elefanten. »Geh nicht«, rieten die Tiere ab, »wenn der Elefant sieht, wie klein du bist, wird er dich nicht mehr fürchten, und du bekommst dein Geld nicht. Sieht er dagegen nur den Stachel, zahlt er die Buße.« Das Stachelschwein aber setzte seinen Willen durch und ging mit.

Als die Tiere wieder beim Elefanten angekommen waren, holte er die üblichen fünfundsiebzig Schillinge herbei. Aber ehe er sie übergab, fragte er noch: »Das Stachelschwein ist wohl nicht mitgekommen?« Und ehe die anderen es verhindern konnten, trat das Stachelschwein vor und sprach den Elefanten an: »Sieh mich an, Herr!« Der Elefant, der nun sah, wie winzig das Stachelschwein war, hob den Fuß, um es zu zerstampfen. Vom Bußgeldzahlen wollte er nun nichts mehr wissen. Da rannte das Stachelschwein, was es konnte, und schlüpfte schnell in einen Termitenbau. Und damit der Elefant sie nicht töten kann, leben Stachelschweine seitdem in Termitenbauten. Seitdem fragt man aber auch einen Mann, der Buße fordert, weil jemand mit seiner Frau Ehebruch begangen hat, oder der seine Frau deshalb sogar in das Haus ihres Vaters zurückschickt: »Gehst du das Bußgeld des Stachelschweins einfordern?«