[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Die Waldfrauen von Loxley

Ich nehme an, ihr habt die Geschichte gehört von Ned Swayne und seinen Wunderkräften beim Springen. Er hat's gelernt über die Gräben drunten auf der Sedgeheide und auch drüben in Shapwick. Er war aber keiner von Shapwick - er war von einem Hof noch weiter hinter dem Loxley Wald gekommen. Die Leute hatten ein bisschen Angst vor diesen Wäldern und der - Art, wie sie sich über den ganzen Gipfel vom Poldenhügel zogen neben dem alten Weg nach Glastonbury, von dem's heißt, dass ihn die römischen Soldaten benutzt haben. Männer aus der Heide haben den Pfad vorher benutzt und Pilger haben ihn lange nach beiden benutzt - aber es ist ein unheimlicher Ort, wenn man da im Nebel unterwegs ist - und es gibt dort mehr als genug Nebel, er steigt auf aus dem Sumpfland an beiden Seiten. Und wo's Nebel gibt, da gibt's auch die »Andern« - die Waldfrauen von Loxley habe ich sie von den Leuten nennen hören -, aber manche Leute schwatzen immer dumm daher, wenn es Unglück bedeutet, einen beim Namen zu nennen. Aber Ned Swayne wusste, dass sie da, waren, es sollte mich nicht wundern, wenn er sie ihren Reigen tanzen gesehen hat, aber er hielt seine Zunge im Zaum. Nein, es würde mich wirklich gar nicht wundern - er hatte noch mehr Gaben als seine Springkräfte, und ich zweifle nicht, er sah darauf, dass über Nacht ein bisschen Milch hinausgestellt wurde oder ein Eimer mit Quellwasser, und das merkten sie sich.

Und als der grausame Krieg kam, der Aufstand von Monmouth, und als Ned Swayne gefangen genommen wurde und mit Stricken gebunden dahinmarschierte, weil er in Glasnbury oder Marshall's Elm gehängt werden sollte, da setzten sie es den Soldaten in den Kopf, dass sie sehen wollten, ob er wirklich so großartig springen könne. So ließen die Soldaten seine Hände gebunden und lösten die Fußfesseln und gaben ihm drei Sprünge frei. Und Ned spürte, wie seine Kräfte noch unterstützt wurden, und er sprang geradewegs über die Köpfe der Soldaten weg und bis über die Straße in den tiefen Farn, und die Soldaten rissen sich auf an Brombeeren und Weißdorn und wurden grausam gepeitscht von Dornranken und Gestrüpp, und sie bekamen ihn nie wieder zu sehen.

O ja, freilich war er da und lag ganz still, und »Jemand« sorgte dafür, dass er hübsch zugedeckt blieb mit Laub und Gestrüpp. So war die Mühe der Soldaten umsonst, und sie wurden so voll Dornen wie ein Dickicht. Und Ned, der überlegte, dass es die Sahne und das Quellwasser ausgemacht hatten - aber er wollte nie jemandem davon erzählen, bis zum Ende seines langen Lebens, und auf seinem Totenbett erzählte er es unserer Urgroßmutter, so um 1735, und sie erzählte es bei uns, und Paps hat die Geschichte zu hören gekriegt.