[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Die Fledermaus, die Klette und der Wasserläufer

Einstmals, es ist schon lange, lange her, da mieteten sich die Fledermaus, die Klette und der Wasserläufer ein Schiff und fuhren damit nach Übersee, um dort einige Waren einzukaufen. Die Fledermaus hatte aber kein Geld, darum lieh sie sich eine Summe von irgendjemand anderem. Als sie in Übersee angekommen waren, kauften sie eine Unmenge Waren ein. Was für Waren die Fledermaus kaufte, weiß ich nicht mehr, aber die Klette kaufte großen Mengen feinen Wollstoff, und der Wasserläufer kaufte kostbare Diamanten. Und dann packten sie alles in ihr Schiff und fuhren heimwärts.

Doch unterwegs traf sie ein Unglück: das Schiff ging unter mit all ihren Waren. Nur mir Mühe retteten sie sich selbst vor dem Tod. Und dieses Unglück haben sie bis heute nicht vergessen: Die Fledermaus hat kein Geld, ihre Schulden zu bezahlen; darum verbirgt sie sich bis zum heutigen Tage, um nicht vielleicht dem zu begegnen, von dem sie das Geld geliehen hat. Deshalb fliegt sie nicht am Tage herum, sondern nur des Nachts. Und die Klette späht und sucht bis zum heutigen Tag an Zäunen und auf Seitenwegen nach ihrem feinen Wollstoff: Wenn hier jemand vorübergeht, greift sie immer nach seinen Kleidern und betastet das Gewebe und prüft, ob der nicht vielleicht ihren Wollstoff trägt. Ebenso fliegt der Wasserläufer immer noch an den Ufern der Bäche und Flüsse entlang und sucht dort seine kostbaren Steinchen.