[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Der zerbrochene Krug

Es waren einmal zwei Schwestern, eine hieß Orange und die andere Zitrone. Ihre Mutter liebte Zitrone viel mehr als Orange und ließ Orange alle schwere Arbeit im Hause tun und jeden Tag das Wasser vom Brunnen holen. Eines Tages ging Orange wie immer zum Brunnen und nahm ihren Krug mit, und als sie sich niederbeugte, um ihn mit Wasser zu füllen, fiel ihr der Krug aus der Hand in den Brunnen und zerbrach. Da war Orange sehr bekümmert und wagte nicht nach Hause zu gehen; so setzte sie sich ins Gras nieder und weinte.

Als sie eine Weile geweint hatte, schaute sie vom Boden auf und sah eine wunderschöne Fee vor sich stehen. Und die Fee sagte: »Warum weinst du, kleine Orange?« Orange sagte: »Weil ich unseren Krug zerbrochen habe und Mutter mich schlagen wird.«

»Trockne deine Tränen ab«, sagte die Fee, »siehst du, ich lebe in dem Brunnen und weiß alles von dir, und ich will dir helfen, weil du so ein gutes kleines Mädchen bist und so schlecht behandelt wirst.«

Dann schlug die Fee auf den Boden, und der Krug kam aus dem Brunnen zurück und war heil und ganz und gerade so wie zuvor, nur hatte er nun Arme und Beine. »Sieh her«, sagte die Fee, »dieser kleine Krug soll immer dein Freund sein, und nun wird er mit dir nach Hause gehen und das Wasser selbst tragen. Geh nun nach Hause, erzähle niemandem davon und sei ein gutes kleines Mädchen.«

Als sie das gesagt hatte, verschwand die Fee hinunter in den Brunnen. Da trocknete Orange bald ihre Tränen ab, fasste die eine Hand des Kruges, und sie und der Krug gingen zusammen nach Hause. Aber als sie zur Tür von ihrer Mutter Haus kamen, waren die Arme und Beine des Kruges verschwunden. Da trug Orange den Krug ins Haus, und da sie sich an das erinnerte, was die Fee gesagt hatte, erzählte sie niemandem, was geschehen war.

Am nächsten Morgen erwachte Orange sehr bald, wie sie es immer tat, und sagte zu sich: »Wie müde werde ich sein, bevor die Nacht kommt, denn es ist ja soviel zu tun im Haus.« So stand sie auf, und als sie die Treppe hinunter kam, sah sie den Krug mit Armen und Beinen, und er fegte die Küche und verrichtete alle schwere Arbeit, und von da an war der Krug für alle Zeit ihr treuer und hilfreicher Freund.