[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Der Teufel als Helfer

Eine Frau mit wenig Land wurde Witwe, und weil niemand zum Dreschen da war, ging sie allein in ihre kleine Scheune und drischt Garben aus. Da ging gerade der Teufel vorüber. Er sah die Frau allein dreschen, und so ging er zu ihr. Er sagt: »Warum drischst du allein?«

»Und wer wird mir armen Witwe helfen? In der Not gibt es keinen Freund!«

»Vielleicht soll ich dir beim Dreschen helfen?«

»Es wäre schön, wenn du mir helfen könntest, aber ich habe keinen Dreschflegel.« Der Teufel machte sich sofort einen Dreschflegel, doch der war sehr schwer. Als die Frau sah, dass er solch einen Dreschflegel hochheben kann, da wusste sie, dass er ein Teufel ist.

Da fingen beide zu dreschen an. Doch wenn der Teufel zuschlug, sprangen die Strohhalme bis zu den Dachbalken hoch. Da sah die Frau, dass es mit dem Teufel schlecht ausgehen wird. Sie sagt: »Wie drischst du denn? Wenn du zuschlägst, dann springen die Strohhalme wer weiß wohin! Wenn ich dresche, dann ist es, als ob sie festkleben! Du bist so stark, und trotzdem kannst du nicht einmal so dreschen wie ich als schwache Frau!«

Der Teufel schämte sich so, dass er davonlief.