[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Die Esel

Die Esel beklagten sich bei dem Zeus, dass die Menschen mit ihnen zu grausam umgingen. »Unser starker Rücken,« sagten sie, »trägt ihre Lasten, unter welchen sie und jedes schwächere Tier erliegen müssten. Und doch wollen sie uns, durch unbarmherzigen Schläge, zu einer Geschwindigkeit nötigen, die uns durch die Last unmöglich gemacht würde, wenn sie uns auch die Natur nicht versagt hätte. Verbiete ihnen, Zeus, so unbillig zu sein, wenn sich die Menschen anders etwas Böses verbieten lassen. Wir wollen ihnen dienen, weil es scheinet, dass du uns dazu erschaffen hast; allein geschlagen wollen wir ohne Ursache nicht sein.«

»Mein Geschöpf,« antwortete Zeus ihrem Sprecher, »die Bitte ist nicht ungerecht; aber ich sehe keine Möglichkeit, die Menschen zu überzeugen, dass eure natürliche Langsamkeit keine Faulheit sei. Und solange sie dieses glauben, werdet ihr geschlagen werden. - Doch ich sinne, euer Schicksal zu erleichtern. - Die Unempfindlichkeit soll von nun an euer Teil sein; eure Haut soll sich gegen die Schläge verhärten und den Arm des Treibers ermüden.«

»Zeus,« schrieen die Esel, »du bist allezeit weise und gnädig!« - Sie gingen erfreut von seinem Throne als dem Throne der allgemeinen Liebe.