[arabisch, "Geschichte, Legende"]

Der Schäferstab

Schön war der Schäferstab des jungen Daphnis, von Zypressen war der schlanke Stab, der krönende Knopf Oleaster.

Und oh, was für Wunder hatte der aetolische Künstler um den Knopf geschnitzt; Daphnis gab ihm dafür drei Lämmer mit ihren saugenden Müttern, aber er war eine Herde, mehr als eine ganze Herde wert.

So wert hielt ihn auch Daphnis, werter wie seine zwei Augen, werter als Polyphem sein einziges Auge.

Lange Zeit schien ihm keine Hirtin so schön als sein Stab. Aber Amor erzürnte über den eiteln Jüngling - und Daphnis sah die lächelnde Corysia.

Nun schien ihm eine Hirtin schöner als sein Stab! Er staunte, wünschte, gestand, flehte, weinte - blieb unerhört.

Unerhört bis an den dritten Abend. Da trieb Corysia spät bei ihm vorbei; die Dämmerung machte den Hirten kühner, die Hirtin gefälliger; er verdankte der Dämmerung zwei Küsse, halb geraubte, halb gegebene Küsse! - Oh, der Entzückung! oh, der tobenden Freude des Hirten!

»O Zwillinge der honigsüßen Lippen meiner Corysia! o unvergessliche Küsse!« So rief Daphnis und wollte ihre Zahl mit zwei tiefen Kerben in die junge Linde schneiden, die er vor allen am heiligen Quell liebte.

»Aber« - fragte sich der Hirte - »warum in die Linde? Kann ich immer unter der Linde liegen und die Kerbe im Auge haben? Da steht sie fest und eingewurzelt, bestimmt, nur einen kleinen Umfang zu beschließen. - Sie kann nicht mit mir wohnen.«

»Aber mein Stab kann mit mir gehen - Mein schöner Stab so schöner Zeichen nicht unwürdig!«

Und er schnitt - grausamer Hirt! - zwei tiefe Kerbe in den Stab, in der Form von Lippen, nahe unter dem Knopfe, wo die Hand gewöhnlich lag, und küsste und drückte den Ort, als ob es die weiche Hand der Corysia wäre, und fasste von nun an den Stab nirgends als über die Kerbe.

Nicht wenig günstig war dem Daphnis der folgende Tag, und der Stab bekam drei Lippen mehr, und den Morgen darauf sieben.

»Wie freue ich mich,« sprach er, »dich bald vollendet zu sehen, bald voller kleiner Lippen. Corysia habe ich mit Untergang der Sonne in den Hain bestellt, die Nachtigall mit ihr zu hören.«

Das hast du getan Corysia? Zu gefällige Corysia! o brich dein Wort, wenn dir dein Schäfer lieb ist.

Umsonst, sie fanden sich im Haine! Und oh, der unzähligen Zahl von Küssen! Jeden Ton der Nachtigall begleitete ein Kuss. Mich jammert der Stab.

Gesättigt trennt sich mein Paar - »Morgen sind wir doch wieder hier?« sagte das Mädchen und der Hirte ging und warf sich auf sein Lager von Fellen - Er schläft, er erwacht. - Und was wird das erste sein, als seinen Stab zu kerben? - Doch er sah die Unmöglichkeit, sie alle zu merken - und diese Unmöglichkeit, alle Küsse zu behalten, verwundete sie - Daphnis sprach kaltsinnig, »schade, dass ich den schönen Stab so verdorben, ich will ihn nicht weiter verderben.«